Herantasten an die Langstrecke

Wir haben uns letztes Wochenende tatsächlich getraut, die sicheren Grenzen etwas weiter zu überschreiten und die heimatlichen Gefilde bei einer Entfernung von 64 Kilometern von Zuhause hinter uns zu lassen. Es ging für eine Wellness-Übernachtung in die Nähe von Sittensen. Immerhin sollten das also knapp 125 KM werden. Natürlich vollgeladen vom Hof rollend immerhin noch eine gewisse Herausforderung – Restreichweite stand bei 155 KM, mit eingeschalteter Klimatisierung. Zur Not ginge es auch noch ungefähr 30 KM weiter, wenn wir auf die aufbereitete Frischluftzufuhr verzichten.

Trotzdem wollten wir zum einen kein Risiko eingehen, zum anderen versprach die Strecke aber auch einen kostenlosen Lader kurz nach der Autobahnauffahrt Sittensen auf dem Rasthof Ostetal. Auch wenn wir gerade vom Frühstücksbüffet kommen würden, so könnte man doch ruhig eine Pause einlegen. Einfach mal ausprobieren, wie man sich so fühlt …

Man fühlt sich klasse. Es kann zwar auch an dem Tag, Abend, Nacht, Morgen davor gelegen haben, dass wir beide super entspannt waren, aber diese 35 Minuten aufladen am CCS-Lader von Ionity waren sowas von smooth … Der ganze Spaß hat uns nur eine Bild-am-Sonntag und ein Wertbon von Sanifair gekostet. Also alles in allem durchaus kostenneutral.

Langstrecke? Mit der richtigen Einstellung, kein Problem!

Auffällig dann auch die entspannte Rückfahrt. Denn trotz strömenden Regens, bei dem man ja eh nicht so schnell fahren soll, haben wir nach Wiedereintritt in die Autobahnatmosphäre einen Viehtransporter mit annehmbaren 94 km/h gefunden, an den wir uns rangehängt haben. ACC rein und gemütlich gen Heimat schweben. Wir haben zwar kein anderes Auto überholt, die uns allerdings alle, aber das war dann auch egal. Bei ca. 50 KM Autobahn machen 90 oder 110 km/h den Kohl nicht fett. Und wie gesagt, bei solchem Sauwetter macht es eh keinen Spaß zu heizen. Und – mahnender Zeigefinger – es ist ja auch gefährlich … Sichtweite durch Gischt teilweise unter 50 Metern. Und dann einer vor Dir, der ausscherrt, Du so mit 160 Sachen anrauschend … Uuuuund tschüß …

Zum Glück nahm der Transporter die richtige Richtung via Elbtunnel, so dass wir bis nach der Unterquerung des Flusses weder Bremsen noch Strom geben mussten. Alles dank ACC sicher und sparsam bewerkstelligt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.